iOS5 – neue Funktionen im Überblick

200 Millionen iOS-Geräte sind bereits im Umlauf, erklärte Scott Forstall bei der Keynote zur WWDC 2011 stolz. Doch mit Android hat Apple einen starken Konkurrenten bekommen. Vieles sieht auf Googles Betriebssystem schon besser als bei Apple aus (auch wenn es nicht unbedingt so flüssig funktioniert). Höchste Zeit also, wieder vorzulegen.

Über 200 neue Funktionen will Apple der neuen iOS-Version hinzugefügt haben, ein “neues Level” ergebe sich laut Hersteller daraus.

Benachrichtigungen
So manche Verbesserung verlangten die iPhone-Besitzer dringend von Apple – darunter verbesserte Benachrichtigungen. Apple hat daran ordentlich geschraubt. Benachrichtigungen, das sind die kleinen roten Zahlen auf den App-Symbolen. Sie zeigen zum Beispiel an, wenn eine neue SMS oder Facebook-Nachricht eingetroffen ist.
Das neue iOS 5 sammelt nun die ganzen Benachrichtigungen in einem eigenen Benachrichtigungs-Center. Sie werden darin zu den jeweiligen Apps gruppiert. Zudem werden die Hinweise auf dem Sperrbildschirm angezeigt, ohne dass er entriegelt werden muss. Auch in Apps oder auf dem Homebildschirm wird die Information direkt oben eingeblendet. Alles sehr, sehr sinnvolle Neuheiten.

Benachrichtigungen auf dem Homescreen
Benachrichtigungen auf dem Homescreen

Kamera
Auf Flickr erscheint das iPhone aufgrund der hoch geladenen Fotos mittlerweile als beliebteste Kamera. Apple nahm sich das zum Anlass, diese Funktion des Telefons noch schneller zugänglich zu machen. Neben eines Kamera-Symbols auf dem Lock-Screen dürfen nun auch die Lautstärkeknöpfe als Auslöser zu Einsatz kommen.
Bei den neuen Bearbeitungsfunktionen konkurriert Apple mit bereits vielen vorhandenen, guten Apps.

Erinnerungen
Auch in Sachen Erinnerungen (“Reminder”) wird Apple einige Apps von anderen Entwicklern überflüssig machen. Eine neue, im Betriebssystem integrierte Anwendung dient zur Erstellung von To-Do-Listen. Durch eine Koppelung an die Lokalisation können Aufgaben ortsgebunden aktiviert werden, das heißt: Am Arbeitsplatz wird an andere Dinge erinnert, als im Supermarkt. Keine ganz neue Idee, aber vielleicht ja gut umgesetzt.

Weitere neue Funktionen:

  • iMessage: Das kam überraschend: Die Apple-Telefone und -Tablets haben nun einen eigenen Messenger-Service, ähnlich wie WhatsApp.
  • Für Zeitungen und Zeitschriften hat Apple nun einen eigenen Platz geschaffen. Im Zeitungskiosk werden die Abos verwaltet. Downloads von neuen Ausgaben laufen auch im Hintergrund.
  • Twitter ist nun im iOS-Betriebssystem integriert. Vorteil zum Beispiel für das Adressbuch: Die Vorschaubilder der Kontakte werden über den Twitter-Account der jeweiligen Inhaber aktualisiert.
  • Wer sein iPad gerne in der Hand hält und mit den zwei Daumen schreiben möchte, den wird die neueTastatur freuen: Zweigeteilt liegt sie an den Seiten in Daumenreichweite, und lässt sich an die gewünschte Höhe ziehen.
  • Safari bietet nun Funktionen, die andere Browser-Apps schon länger bieten, wie zum Beispiel eine Tab-Leiste (auf dem iPad), eine Reader-Ansicht, die wie eine Druckansicht frei von störenden Elementen wirkt sowie eine Speichermöglichkeit, um Webseiten zum späteren Lesen speichern zu können.
  • Texte können im Rich-Text-Format formatiert werden, also sind zum Beispiel Hervorhebungen (fett/kursiv) möglich.
  • Das Verschlüsselungsprotokoll S/MIME für den Mailverkehr wurde hinzugefügt.
  • Gewünscht, und endlich da: Die iOS-Geräte brauchen nun nicht mehr zwangsläufig einen Rechner, über den sie aktiviert werden. Sie laufen also eigenständig, “PC-frei” – auch bei Software-Updates. Für all diejenigen, die nur ein iPad wollen (und DSL bzw. UMTS), ein Segen.
  • Die Synchronisation ist nun auch über Wi-Fi möglich.

iOS 5 soll im Herbst erscheinen. Zum Glück für alle iPhone 3GS-Nutzer unterstützt iOS 5 nicht nur das neueste Smartphone, sondern auch noch das vorhergehende Modell. Auf dem iPhone 3G kann bereits iOS 4.3.3 nicht mehr installiert werden.

Fazit
Mit iOS 5 stellt Apple* einige Neuerungen vor, die viele iPhone- und iPad-Besitzer sich gewünscht haben – allen voran die verbesserten Benachrichtigungen. Auch die Twitter-Integration, mit automatischer Kontaktbild-Aktualisierung ist eine innovative Idee. Ob das Betriebssystem tatsächlich die iOS-Geräte auf ein neues Level hebt, wird sich im Herbst bei Veröffentlichung zeigen. Manche der vorgestellten Funktionen sind nur das, was Apps von anderen Entwicklern schon länger bieten.
Quelle: http://www.macnews.de/iphone/ios-5-diese-funktionen-soll-apple-bringen-177020

Ein Apple-Video zu iOS 5 findet ihr hier.

%d Bloggern gefällt das: