Einrichten eines halb automatischem Patch Staging mit dem SUP des SCCM

Im Grunde wird ein Deployment Management Task erstellt, der die updates deployed und die die vorher verteilten Deployment Management Tasks aufräumt, sowie die expired updates löscht.

VORBEREITUNG
Zuerst lege ich einen Search Folder fest (unter UPDATE REPOSITORY)

Search Folder Criteria
Search Folder Criteria

Eine volle Syncronisation gegen Microsoft Update ist weitere Schritte nötig. Im Logfile  des Dienstes „SMS_WSUS_SYNC_MANAGER“ muss die Meldung „Message ID 6702“ auftauchen. Das ist kein Fehler, das zeigt nur an „SMS WSUS Synchronization Done“.

Danach müssen alle Patches aus dem Searchfolder gedownloaded werden. Es wird unter Deployment Package ein Windows 7 Paket erstellt (in meinem Beispiel: Windows 7 ALLE Patche). Ebenfalls wird das Paket auf den nächsten DP direkt verteilt und steht danach bereit.
Zur besseren Skalierung habe ich Untercollections eingerichtet:

SUP Staging Collections mit Untercollections
SUP Staging Collections mit Untercollections

Hier können nun, je nach bewertung eines CLIENT, entsprechende patches zugewiesen werden. Es gibt eine Vererbung der Patches. Der unterordner Windows 7 – Low bekommt also ALLE updates und der Unterordner Windows 7 – Critical bekommt nur patches mit status critical. Ein System weches als kritisch anzusehen ist, muss dann also in den Ordner Windows 7 – Critical

 Siehe am Ende des Artikel die Einrichtung eines Updating mittels Liste und somit einem Reporting.

Schritt 1 – Patchpaket überprüfen

Um den monatlichen Updatezyklus zu starten, prüfen wir nun unter Deployment Packages | Windows 7 ALLE Patche | Software Updates ob es dort abgelaufene oder ungültige updates gibt. Dazu auf Bulletin ID klicken und alle „nicht grünen“.

Delete Updates
Delete Updates

 

 

Diese rauslöschen und den Dialog mit OK bestätigen

 


Deletion Confirmation
Deletion Confirmation

 

Sollte diese Meldung kommen, ignorieren und mit OK bestätigen.

 

 

Nun wurden alle patches die nicht „grün“ sind, gelöscht. 

Was die anderen Farben bedeuten siehe hier:

 

Color Description
Color Description

Um die Updates zu aktualisieren müssen diese Schritte natürlich regelmäßig wiederholt werden.
Vorteil ist, dass man nun noch eine Abfrage und Collection erstellen könnte um eine Testumgebung mit Updates zu versorgen, bevor man die Updates final ausrollt.

Schritt 2 – Download der Softwareupdates und ein Paket auf einen DP verteilen

Öffne die entsprechende Suche aus dem Searchfolder:

Update Repository
Update Repository

Wenn es hier neue Updates gibt. Alle markieren und „Download Software Update“ auswählen.

Download Software Updates auswählen
Download Software Updates auswählen

An dieser Stelle kein neues deployment package erstellen sondern ein vorhandes auswählen:

Deployment Paket erstellen
Deployment Paket erstellen

Natürlich auswählen „Download software updates from the Internet“ (noch haben wir keinen zweiten DP / SUP 🙂

Dann die Sprache auswählen.

Die Details werden kurz angezeigt und dies mit „Next“ bestätigen.

Nach erfolgreichedm Download wird dies quitiert. Dialog mit CLOSE beenden. Im Paket selbst können wir nun Status sehen, ob dieses Paket auf dem DP angekommen ist. Erst mit Schritt 3 weitermachen, wenn das Paket nicht mehr auf State – Install Pending steht !

Schritt 3 – Deployment Template erstellen

Collection Wizard
Collection Wizard

Lege nun fest wie die Meldungen auf dem client erscheinen soll, wenn nötig lege ein Laufzeit fest:

Wizard - DisplayTime Settingd
Wizard - DisplayTime Settingd

ACHTUNG: Wenn der Haken nicht gesetzt ist, kann das System einen Reboot von sich aus einleiten !

Wizard - Restart Settings
Wizard - Restart Settings

 

Wizard - Download Settings
Wizard - Download Settings
Wizard - SMS 2003 Settings
Wizard - SMS 2003 Settings


Schritt 4 – Deploy der ausgewählten Updates

In der Suchliste die entsprechenden Updates auswählen und mittels rechtsklick „deploy software updates“ die Verteilung einrichten.

Vergebe diesem Deployment Task nun einen Namen und wähle ein entsprechendes Deployment Template aus. In diesem Fall, diese ist mit der Collection „_!_Patch staging Windows 7“ verbunden.

Ich zeige hier unkommentiert die Screenshots. Der Wizard ist wirklich selbsterklärend.

Wizard - Deploy Software Updates
Wizard - Deploy Software Updates
Wizard - Deployment Template
Wizard - Deployment Template

 

Wizard - Schedule
Wizard - Schedule

Nach bestätigen des Summary sollte der Wizard bestätigen (completed successfully) dass dieses Template nun erstellt wurde.

Schritt 5 – Deploy Task zu einer collection hinzufügen die updates  erhalten soll

Im Deployment Manage, sollte  das Template nicht sichtbar sein mittels rechtsklick einen „refresch“ auslösen. Dann wähle das entsprechende Template aus und öffne die Eigenschaften

Registerkarte Collection der Eigenschaften
Registerkarte Collection der Eigenschaften

und wähle die Collection aus die benötigt wird.

 

Schritt 6 – Überprüfung

Im Grunde muss man nun vor Ablauf der Deadline schauen, ob die Updates auf die Objekte in der Collection angewendet werden.

Vor dem Einrichten, müssen die Schritte 1 – 6 bereits erfolgt sein um mit einer Update List ein Reporting einzurichten.

Einrichten des Reporting (UPDATE LIST) – OPTIONAL

Ich zeige hier nur kurz die Screenshots. Der Wizard ist selbsterklärend.

Wizard - Update List
Wizard - Update List
Wizard - Deployment Package
Wizard - Deployment Package
Wizard - Download Location
Wizard - Download Location
Wizard - Update List Wizard
Wizard - Update List Wizard
Wizard - Security
Wizard - Security

Jetzt folgt das „summary“ sowie die erfolgreiche Bestätigung für das Anlegen. Diese Screenshots spare ich mir.

Im Grunde ist der Ablauf von Schritt 1-6 nun identisch.

Die Kategorie „Update List“ nun erweitern und die erstellte Updatelist rechts klicken und „Download Software Updates“ auswählen.

Danach diese mittels Collection deployen.

%d Bloggern gefällt das: