DiskFix – ßeta 5

Was als eine Basic Fingerübung in 1985 begann, hat sich nun zu einer ansehnlichen Tool-Sammlung mit Laufwerkserkennung entwickelt. Bei der Durchführung des Testzyklus (siehe Bild) ist aufgefallen, dass das Laufwerk Commodore 1581 (mit verbautem JiffyDOS 6) nicht richtig erkannt wurde. Es wurde eine Meldung eingebaut, sollte ein Laufwerk nicht erkannt werden. Die fehlte bisher. Die Variable DC (=DiskCheck) legt nun drei Zustände fest 0 (=voll kompatibel), 1 und 2 (=teilweise kompatibel), 3 (= nicht kompatiebel). Dadurch werden die Funktionen an den Laufwerkstyp angepasst oder die Ausführung wird verhindert. Auch wenn fast alle Fehler abgefangen wurden, macht es aus Programmführung keinen Sinn, die Funktion aus zu führen – daher diese Funktionsfrei / oder Einschränkung. Oder willst Du wirklich, das jemand seine SD2IEC aus versehen formatiert? Also ich nicht 🙂

C128 Besitzer gesucht um bei Tests zu unterstützen

Mangels eines 128er kann ich DiskFix bisher nur auf einem C64 und SX64 oder C64 MK2 vollumfänglich testen. Daher bitte ich jemanden mit einem 128er – bitte melden – ich konnte einen weiteren Tester gebrauchen im C64 Modus testen. Eine C128 Portierung könnte DiskFix auch vertragen um die Vorteile der 1571 voll zu nutzen 😉

Funktionsumfang, oder was wird DiskFix überhaupt?

DiskFix richtet sich an Neu- und Widereinsteiger. Es ist eine Diskettenlaufwerk-Toolsammlung, mit der Sie den Umgang mit echten Disketten und Diskettenlaufwerken (oder in eingeschränkter Version mit Diskettenemulatoren) erlernen und die einfachen und erweiterten Grundfunktionen testen können. Sie können Ihre Disketten überprüfen, gelöschte Dateien auf einer Diskette suchen und wieder herstellen, den Namen der Diskette ändern, Speicherplatz der Diskette nach gelöschten Dateien wieder herstellen, sowie Disketten Initialisieren, Validieren und zu jeder Zeit den Fehlerkanal des Disketten Laufwerk auslesen.

Darüberhinaus können Sie beschädigte Blocks identifizieren, den BAM der Diskette anzeigen lassen und Disketten formatieren um alte Disketten wieder zur Weiternutzung – fit zu machen. Durch das jeweilige Auslesen des Fehlerkanal, macht es diesen Schritt sicher und einfach. Nach der BAD BLOCKS Suche, die gern mal 90 Minuten (je na Zustand der Diskette) dauern kann, können Sie sicher sein – wenn kein Fehler angezeigt wurde – das diese Diskette bereit zur Weiternutzung ist 😉

Zur Reparatur oder Wartung des Diskettenlaufwerk, können Sie den Lesekopf auf der Spur bewegen um z.B. das Diskettenlaufwerk bei geöffnetem Zustand zu reinigen, oder zu ölen.

Aus dem Hauptmenü heraus, können Sie ein Tool aufrufen, mit der Sie die Rotationsgeschwindigkeit (sollte bei 300 liegen) testen können, sowie ein mechanische Justage des Lese/Schreibkopf durch führen können. Sehen Sie sich dazu bitte, weiter unter im Artikel, das YouTube Video an.

… die Zeiten sind leider so, aber ich muss natürlich wieder darauf hinweisen, das eine Benutzung auf eigene Gefahr und ein Datenverlust auf die eigene Benutzung zurück zu führen ist.

Mir ist es wichtig, klar zu stellen, das die Zugriffe auf die Diskette, bis auf das Scratchen, Validieren und Formatieren immer nur lesend ist. Ich teste damit selbst meine Originaldisketten um Schäden fest zu stellen. Es werden keine Informationen auf der Diskette manipuliert oder gar gelöscht! Trotzdem folge ich hier der Warnung im Programm, bitte validieren Sie keine GeOS Disketten, diese sind danach für GeOS nicht mehr zu verwenden!

Welche Laufwerke erkennt DiskFix ßeta 5?

  • 1541 /CBM DOS v2.6 & JiffyDOS 6,
  • 1541-II /CBM DOS v2.6 & JiffyDOS 6,
  • 1571 /CBM DOS v2.6 (im C64 Modus),
  • 1581 /CBM DOS v10.0 & JiffyDOS 6,
  • 2031 /CBM DOS v2.6,
  • 2040 /CBM DOS v2.1,
  • 4040 /CBM DOS v2.1,
  • 4040 /CBM DOS v2.7,
  • 8050 /CBM DOS v2.7,
  • 8080 /CBM DOS v2.5,
  • 8250 /CBM DOS v2.7.

Welche virtuelle Laufwerke erkennt DiskFix ßeta 5?

Die Benutzung dieser Laufwerkstypen macht natürlich nur in sehr begrenztem maße Sinn, daher ist es wichtig, das DiskFix diese auch fehlerfrei erkennt:

  • Ultimate 1541 II plus: RAMlink (Device 16),
  • Ultimate 1541 II plus: 1541 mit oder ohne JiffyDOS,
  • Ultimate 1541 II plus: 1541 II mit oder ohne JiffyDOS,
  • Ultimate 1541 II plus: 1571 mit oder ohne JiffyDOS,
  • Ultimate 1541 II plus: 1581 mit oder ohne JiffyDOS,
  • SD 2 IEC Device / nativ oder mit D64 Image,
  • KungFu Flash mit D64 oder D81 Image.

… und genau hier könnt Ihr helfen 🙂 Nutzt in der Version einfach im Hauptmenü die Funktion „A“ und teilt mir, gern mit einem Screenshot mit, welche Werte ausgelesen wurden – sollte oben rechts (in rot) stehen: „Konnte nicht erkannt werden“.

Welche Funktionen wurden von ßeta 4 umgesetzt?

  • Laufwerkstyp SD2IEC wurde nach dem Testzyklusprotokoll getestet, Ergebnisse wurden umgesetzt.
  • Laufwerkstyp CBM 1581 wurde nach dem Testzyklusprotokoll getestet, Ergebnisse wurden umgesetzt.
  • Kompatibilitätsmeldungen für DC Zustand 2 und 3 eingebunden. Funktionseinschränkung für SD2IEC, Ultimate und KungFu Flash virtuelle Laufwerke sowie für CBM 1581 ist somit abgeschlossen.
  • Kleine optische Farb- und Designanpassung im Programm
  • Hier und dort schlichen sich Anzeigefehler ein, die wurden behoben.
  • Das Modul „File Copy“ war ein Fehlschlag, hier muss ich nochmal komplett von Vorn beginnen.
  • Ein Renumerieren wurde 2x durchgeführt.

Was folgt bis zur ßeta 6

  • Testzyklus alles Ultimate 1541 II+ virtuelle Laufwerkstypen und mit den implementierten Funktion abgeglichen.
  • Wenn nächste Woche mein 1571 Laufwerk da ist – wird das Formatierungsmodul nochmal erweitert um eine 1571 im Doppelseiten-Modus zu formatieren.
  • Einbauen der JiffyDOS Kommandos um die Basic CBM Routinen zu beschleunigen, wenn die Hardware im C64 und im Laufwerk erkannt wurde.
  • Anpassen des Modul „File Copy“, aktivieren im Menü „f1 – Directory Commander“ und das lesen und schreiben von einer Diskette – auf eine Diskette zu kopieren (mit Diskettenwechsel von Laufwerk 8 auf Laufwerk 8).
  • Für den Laufwerkstyp CBM 1581, wird das Modul „UnScratch“ und „Header Rename“ nochmal überprüft. Ich würde das gern kompatibel.
  • Das Modul „Drucken“ muss erstellt werden. Es wird dazu verwendet das Directory, den BAM oder die Übersicht der BAD BLOCKS auf einen virtuellen und echten Drucker (Star NC-10c kompatibel) zu drucken.
  • DiskFix ßeta 6 wird in einem D64 Image bereitgestellt werden und nicht mehr als Einzelprogramm. Es befinden sich dort weitere Tools für 1541, 1571 und 1581 Laufwerke, sowie die erste Beta Versionen. Ich glaube, das macht den Umgang für alle einfacher.
  • Mit dem KungFu Flash und dem MiniFlash werde ich ebenfalls ein paar weitere Tests durchführen. Mit diesen Modulen kann DiskFix auch direkt nach einem Reset / dem Anschalten ausgeführt werden. Bisher klappt es wirklich gut, aber einen Testzyklus muss natürlich auch hier folgen …

Was gibt es vergleichbares auf dem Markt?

Über eine Portierung in das CRT Format denke ich auch bereits nach, denn das Modul „1541 Diag Modul“ von Janis ist mir auch in die Hände gefallen. Das finde ich aber so unsagbar schlecht, was die Optik, Benutzerführung und die Erklärung der Funktionen angeht … Auch wenn ich auf seiner Webseite gelesen habe, dass er nur 8K frei hatte alle Funktionen ab zu bilden, gefällt es mir einfach nicht. Darüberhinaus ist das nur auf eine 1541 ausgerichtet.

Die beiden wichtigsten Funktionen „Speed Test“ und „Justage“ sind nicht von Ihm, sondern stammen aus der Compute! Gazette Ausgabe 59 (05/1988). Dort konnte man das als ein Programm abtippen. Wer das DiskImage sucht – findet es hier: Klick mich 🙂

Da gibt es viele Interessante Ansätze rund um diese beiden Tools – guckt mal:

Daher überlege ich derzeit nur auf dieses o.g. Programm zu verweisen, oder Sie dem D64 Image bei zu legen und aus DiskFix heraus auf zu rufen und nicht in das DiskFix Programm zu integrieren. Warum was neu schreiben, wenn es bereits diese Tools plus Erweiterungen gibt? Mal ehrlich, wer schraubt schon seine 1541 aus ein anderes und stellt die Spur oder die Geschwindigkeit ein … O.K. falsche Frage 😉

Download Link

Wie immer, hier wird der Link zum Download erscheinen, sobald ich diese mit dem MOS Speed Compiler kompiliert habe … Seit bis dahin weiterhin gespannt 🙂

Hier der Link zur DiskFix ßeta5: http://www.hirnwei.de/download/++diskfix-beta5.prg. Es folgt ein Link zu einer D64 Datei, denn ich habe ein paar Tools für 1541, 1571 und 1581 zusammengesucht: http://www.hirnwei.de/download/diskfix-beta5.d64. Diese Tools runden die Funktionen ab, die ich mit den verschiedenen Laufwerkstypen so durchführe.

Was ich persönlich auch schön fand ist das die 124 Blocks den MOSpeed Compiler nochmal weiterentwickelt haben 😉 EgonOlsen71 hat eine paar Funktionen hinzugefügt, die es ermöglichten die mittlerweise 174 Blocks compilieren zu lassen. Besten Dank dafür!

Also! Viel Spass damit 🙂

%d Bloggern gefällt das: